Astronomie, Satellit, Weltraum

Aurora Australis aus dem All



Eines der bekanntesten Bilder der „Südlichter“


Südlicht: Zusammengesetztes Satellitenbild der Aurora Australis (Südlichter) aus dem All. Das Bild wurde durch Überlagerung von Daten der Aurora Australis erstellt, die vom NASA IMAGE-Satelliten auf einem Bild der Erde aus einer Südpolperspektive des Blue Marble-Projekts gesammelt wurden. Das Ergebnis simuliert, wie die Aurora Australis von einem Satelliten aus aussehen würde, der oben umkreist. Bild von der NASA.

Was ist die Aurora Australis?

Die Aurora Australis, auch als "Südlichter" bekannt, ist eine natürliche Lichtanzeige, die in der Erdatmosphäre über der Antarktis und der Südpolregion auftritt. Es ist ein fluoreszierender grüner Lichtring über der Erde, der bei einigen Wechselwirkungen zwischen dem Sonnenwind und dem Erdmagnetfeld sichtbar wird.

Auroren entstehen, wenn von der Sonne ausgehende Elektronen mit Gasmolekülen in den oberen Teilen der Erdatmosphäre kollidieren. Wenn sich die Elektronen der Erde nähern, sinken sie nach der Anziehungskraft des Erdmagnetfeldes auf den Boden ab. Beim Durchgang durch die Atmosphäre kollidieren sie mit Sauerstoff- und Stickstoffmolekülen, lösen Elektronen in diesen Molekülen und regen sie auf ein höheres Energieniveau an. Wenn diese abgelösten Elektronen in ihre Grundzustandsorbitale zurückfallen, strahlen sie eine kleine Menge Energie in Form von Licht aus. Diese Freisetzung von Licht ist als Fluoreszenz bekannt und dem von fluoreszierenden Mineralien freigesetzten Licht sehr ähnlich.

Erdmagnetfeld: Von der Sonne emittierte Teilchenpfade, die mit dem Erdmagnetfeld wechselwirken, führen zu wunderschönen auroralen Darstellungen. Bild von der NASA.

Über das vorgestellte Bild

Das zusammengesetzte Satellitenbild oben auf dieser Seite ist eine der berühmtesten Darstellungen der Aurora Australis und eine der lehrreichsten. Es wurde erstellt, indem ein Bild der Aurora Australis, das mit Daten des NASA-Satelliten IMAGE erstellt wurde, über ein zusammengesetztes Bild der Erde aus der NASA Blue Marble Collection gelegt wurde. Es zeigt deutlich die Geographie der Aurora Australis als Plasma eines Sonnensturms, das am 11. September 2005 mit dem Erdmagnetfeld interagierte. Es wurde am 25. Januar 2006 als „Bild des Tages“ der NASA veröffentlicht.

Südlicht: Eine Fotografie der Aurora Australis von der Erde genommen am Südarm, Tasmanien.

Aurora Australis aus den Grund

Für Beobachter am Boden sieht die Aurora Australis wie ein Vorhang aus schimmerndem Licht über den Nachthimmel aus. Wenn Sie die südlichen Lichter aus der Ferne beobachten, können sie am Horizont wie ein fluoreszierendes Leuchten aussehen. Wenn Sie sie von unten beobachten, sehen sie oft aus wie Lichtvorhänge, die in Richtung Boden abfallen. Die Vorhänge bewegen sich langsam, wenn sich der Aufprallbereich des Sonnenwinds mit der Zeit ändert.

Südlichter aus dem All: Blick auf die südlichen Lichter von der Internationalen Raumstation, die ihre niedrige Position in der Erdatmosphäre zeigen.

Über den IMAGE-Satelliten

Die NASA startete am 25. März 2000 den Satelliten IMAGE (Imager für die globale Expansion von Magnetopause zu Aurora) mit einer geplanten Mission von zwei Jahren. Der Satellit funktionierte einwandfrei und sammelte fast fünf Jahre lang Daten. Die Instrumente an Bord des Satelliten haben eine umfassende Sammlung von Plasmabildern in der Erdmagnetosphäre aufgenommen. Viele davon wurden in Wellenlängen abgebildet, die für das menschliche Auge nicht sichtbar waren. Diese Bilder lieferten neue Erkenntnisse über Wechselwirkungen zwischen Sonnenwind und Magnetosphäre sowie über die Reaktion der Magnetosphäre bei Magnetstürmen. Alle diese Daten wurden an die NASA zurückgesendet. Das auf dieser Seite gezeigte Aurora Australis-Bild war ein sehr kleiner Teil der Satellitendatenerfassung und tatsächlich ein Neuheitsprodukt.

Leider begann der Satellit am 18. Dezember 2005, seine erwartete Kommunikation mit der NASA zu verpassen. Die NASA unternahm viele Versuche, den Kontakt zum Satelliten wiederherzustellen, und sendete Signale, um die Betriebssysteme des Satelliten zurückzusetzen. Die NASA erklärte den Satelliten einige Wochen später für "verloren". Im März 2015 startete die NASA den Satelliten MMS (Magnetospheric Multiscale Mission), um die Arbeit von IMAGE zu erweitern.

Dann, über zwölf Jahre nach dem Kontaktverlust der NASA mit IMAGE, stellte Scott Tilley, ein Ameteur-Satelliten-Tracker, fest, dass er Signale vom Satelliten entdeckte, und informierte die NASA über seine Entdeckung. Tilley und sein Amateur-Satellitentracker Cees Bassa hatten Aufzeichnungen von Signalen von IMAGE, die im Mai 2017 und Oktober 2016 eingingen. Die NASA begann mit der Wiederherstellung der bidirektionalen Kommunikation mit dem Satelliten. Einige sporadische Kontakte wurden Anfang 2018 hergestellt, aber eine zuverlässige wechselseitige Kommunikation wurde noch nicht erreicht.