Mehr

GAbstand zur Bestimmung des nächstgelegenen Punktes zum Polygon: Verändert sich die Projektionsänderung qualitativ?


Ich benutzegEntfernungvon demrgeosPaket für R, um den nächsten Punkt zu einem Polygon zu finden. Die Projektion beider Punkte und des Polygons ist+proj=longlat +datum=WGS84 +no_defs +ellps=WGS84 +towgs84=0,0,0. Mein Code sieht ungefähr so ​​aus:

min(gDistance(MyPolygon, MyPoints, byid=TRUE))

Wenn Sie dies ausführen, erhalten Sie ein Ergebnis und die folgenden Warnungen:

Warnmeldungen: 1: In RGEOSDistanceFunc(spgeom1, spgeom2, byid, "rgeos_distance"): Räumliches Objekt 1 wird nicht projiziert; GEOS erwartet planare Koordinaten 2: In RGEOSDistanceFunc(spgeom1, spgeom2, byid, "rgeos_distance") : Räumliches Objekt 2 wird nicht projiziert; GEOS erwartet planare Koordinaten

Mein Verständnis davon ist dasgEntfernungist mit meiner Projektion (oder deren Fehlen) nicht zufrieden. Die tatsächliche Größe des Ergebnisses ist nicht wichtig, nur dass der Punkt tatsächlich der dem Polygon am nächsten liegende Punkt ist. Meine Frage ist, wird sich dieses Ergebnis ändern, wenn ich die Projektion ändere? Das heißt, unabhängig vom tatsächlichen numerischen Wert des Abstands zwischen dem Polygon und dem Punkt, wird derselbe Punkt als am nächsten gelegen erkannt, wenn ich die Projektion ändere?


Weitere Details

Meine Punkte sind Daten, die eine globale Abdeckung über den Ozeanen mit einer Auflösung von 1 Grad haben. Meine Polygone sind Regionen des Ozeans, die normalerweise einige Grad lang sind, aber im Allgemeinen ziemlich schmal sind. Da die Punkte und Polygone jedoch aus unterschiedlichen Quellen stammen, stimmen die beiden nicht unbedingt überein - deshalb muss ich Punkte finden, die den Polygonen am nächsten sind. Das heißt, es wird immer einen Punkt innerhalb von 1 Grad eines Polygons geben. Meine Ergebnisse müssen nicht sehr genau sein (d. h. Schätzwerte für Ballparks).


Anstatt vongEntfernung(für planare Koordinaten) Sie können verwendendist2Line(für Winkelkoordinaten), aus demGeosphärePaket. Obwohl es heißtdist2Line, funktioniert die Funktion auch für (räumliche) Polygone*.


Sie möchten nicht, dass Sie nicht projizierte Daten verwenden, da Polygone nicht richtig dargestellt werden, es sei denn, Sie verwenden eine flächentreue Projektion.

Werfen Sie einen Blick auf Grönland vs. Afrika auf einer GCS-Karte und es zeigt Ihnen, dass Grönland größer ist als Afrika – nicht einmal annähernd.

Um korrekte Messungen zu erhalten, stellen Sie also sicher, dass Sie eine flächentreue Projektion auf Ihre Daten anwenden, die der Fläche der Erde und dem Maßstab, in dem Sie arbeiten, entspricht.


Schau das Video: ENSDORF ZECHEN DUHAMEL SAAR 2009 (Oktober 2021).