Mehr

Abrufen einer Liste aller Features und Werte aus dem Raster-Layer (GeoServer und OpenLayers2)


Ich versuche, eine Liste aller Werte aus einem Raster-Layer (GeoTIFF) in GeoServer (2.5.x) abzurufen.

Ich habe versucht, den Code von http://trac.osgeo.org/openlayers/wiki/GetFeatureInfo zu ändern, aber ich finde keine Möglichkeit, dies zu tun. Ich erstelle ein benutzerdefiniertes Steuerelement, das dieOpenLayers.Handler.Boxals Eingabe. Dies gibt mir die richtigen Grenzen (ausgewählte Rechteckkoordinaten) zurück, aber wie sende ich die Grenzen an GeoServer WMS?

Ich kann ein Python-Modul codieren, um die Grenzen zu senden, die Werte aus dem Raster zu extrahieren und an meine Webanwendung zurückzusenden, aber ich dachte, dies muss von OpenLayers aus möglich sein?

Hat jemand ein Beispiel dafür, wie man mit GeoServer und OpenLayers einen Wertebereich aus einem Raster extrahiert?

Mein Code bisher:

Funktion findLayerClick (Ereignis) { MausLoc = map.getLonLatFromPixel (Ereignis.xy); Schichtliste = 'meine Schicht'; //GetCoverage var url = sec.getFullRequestString({ REQUEST: "GetFeatureInfo", EXCEPTIONS: "application/vnd.ogc.se_xml", BBOX: map.getExtent().toBBOX(), X: event.xy.x, Y : event.xy.y, INFO_FORMAT: 'text/plain', QUERY_LAYERS: Layerliste, FEATURE_COUNT: 50, WIDTH: map.size.w, HEIGHT: map.size.h}, "http://localhost:8080/geoserver /wms"); var request = OpenLayers.Request.GET({ url: url, callback: ExtractFeatures }); } Funktion ExtractFeatures(e) { console.log(e); }

Meine Karte, Layer und das Steuerelement, das die Box behandelt, wählen:

Funktion init() { wgs84 = new OpenLayers.Projection('EPSG:4326'); googleProjection = new OpenLayers.Projection('EPSG:900913'); var options = { control: [ new OpenLayers.Control.LayerSwitcher(), new OpenLayers.Control.Navigation({zoomWheelEnabled: true, handleRightClicks: true}), new OpenLayers.Control.PanZoom(), new OpenLayers.Control.DragPan( ), new OpenLayers.Control.ScaleLine({maxWidth:200}) ], div: 'map-canvas', theme: null, units: 'm', Projektion: googleProjection, displayProjection: wgs84, maxResolution: 'auto', eventListeners : { 'movestart': function(e) {}, 'zoomend': function(e) { zoomBoxControl.deactivate(); } } }; map = neue OpenLayers.Map(Optionen); var ghyb = new OpenLayers.Layer.Google( "Google Physical", { type: google.maps.MapTypeId.TERRAIN, minZoomLevel: 1, numZoomLevels: 11, sphärischeMercator: true, Projektion: 'EPSG:900913' } ); //Dies ist die Rasterebene sec = new OpenLayers.Layer.WMS( "mylayer", "http://localhost:8080/geoserver/wms", {layers: 'mylayer', format:'image/png', transparent :'true'}, {opacity: 1.0, Sichtbarkeit: true, displayInLayerSwitcher: true, isBaseLayer: false} ); OpenLayers.Util.extend(control, { draw: function () { this.drag = new OpenLayers.Handler.Box( control, {"done": this.notice}, {keyMask: OpenLayers.Handler.MOD_CTRL}); this .drag.activate(); }, beachte: function (bounds) { mybounds = bounds; console.log(mybounds); var lowerLeft = map.getLonLatFromPixel(new OpenLayers.Pixel(mybounds.left, mybounds.bottom)); var upperRight = map.getLonLatFromPixel(new OpenLayers.Pixel(mybounds.right, mybounds.top)); mybounds = new OpenLayers.Bounds(); mybounds.extend(lowerLeft); mybounds.extend(upperRight); //findLayerClick(mybounds) ; zurück (wahr); } }); }

DasfindLayerClickFunktion gibt einen gültigen Wert eines angeklickten Pixels zurück, aber ich brauche die Liste (Tabelle, Array oder was auch immer) von Werten im ausgewählten Bereich. Hoffe jemand kann mir helfen.


Ich habe versucht, den Code von http://trac.osgeo.org/openlayers/wiki/GetFeatureInfo zu ändern, aber ich finde keine Möglichkeit, dies zu tun.

Sie können eine WMS GetFeatureInfo-Anforderung nicht zum Abrufen eines Wertebereichs verwenden, da sie nur an einer Punktposition (in einem GetMap-Bild) funktioniert. Dies ist eine Einschränkung der WMS-Spezifikation.

Darüber hinaus liefert Ihnen ein WMS nicht die tatsächlichen Werte Ihrer Eingabedaten (auch wenn es sich um ein Raster-Dataset handelt), sondern eine Darstellung der Daten. Wenn Sie die Datenwerte in einem GeoTIFF auf GeoServer abrufen möchten, müssen Sie einen WCS-Dienst konfigurieren.


Abfragen mehrerer Features in mehreren Layern in Openlayers 3

Ich habe das hier gezeigte Beispiel (https://astuntechnology.github.io/osgis-ol3-leaflet/ol3/05-WMS-INFO.html) verwendet, um zu versuchen, Features an einer Koordinate von mehreren TileWMS-Layern abzurufen, die ich festgelegt habe in meiner Bewerbung.

Dieses Beispiel wurde optimiert, sodass es jetzt Daten in JSONP mithilfe der reqwest-Bibliothek zurückgibt, aber jetzt versuche ich herauszufinden, wie ich dies am besten anpassen kann, um mehrere Layer und mehrere Features einzuschließen.

Ich denke daran, die map.forEachLayerAtPixel-Funktion zu verwenden, um alle Layer abzurufen, die an der Kartenklickposition vorhanden sind, und dann innerhalb von if-Anweisungen das Feature aufzurufen und dies einer Variablen hinzuzufügen, um eine dynamische HTML-Tabelle mit Ergebnissen zu erstellen.

Ich weiß nicht, ob dies der beste Ansatz ist, aber es ist die einzige Möglichkeit, die mir einfällt, damit ich die Informationen so abrufen kann, dass ich sie gezielt anordnen kann.

Unten ist das Javascript für meine Klickfunktion auf der Karte, aber es gibt kein Popup zurück und zeigt keine Fehler an.

Ich bin mir nicht sicher, ob ich den richtigen Ansatz verwende, und sieht etwas mit den folgenden Angaben falsch aus?


Ebenentypen¶

Layer können in zwei Datentypen unterteilt werden: Raster und Vektor. Diese beiden Formate unterscheiden sich darin, wie sie räumliche Informationen speichern. Vektortypen speichern Informationen über Feature-Typen als mathematische Pfade – ein Punkt als einzelne XY-Koordinate, Linien als eine Reihe von XY-Koordinaten und Polygone als eine Reihe von XY-Koordinaten, die an derselben Stelle beginnen und enden. Daten im Rasterformat sind eine zellenbasierte Darstellung von Features auf der Erdoberfläche. Jede Zelle hat einen anderen Wert, und alle Zellen mit demselben Wert repräsentieren ein bestimmtes Merkmal.


GeoServer WFS kann GeoJSON bereits aus komplexen Feature-Datenquellen (App-Schema) ausgeben. Die Ausgabe kann jedoch manchmal weniger als erfreulich sein, die folgenden Verbesserungen wurden vorgenommen:

  • Der für GML typische Eigenschafts-/Elementwechsel bleibt erhalten, was zu tief verschachtelten und hässlich aussehenden Strukturen führt. Nicht jeder liebt es, einen “container.x.x”-Zugriff zu schreiben, um den x-Wert zu erreichen, bei 2.16.x überspringt die Ausgabe einen der Container und macht eine direkte “container.x”-Struktur . verfügbar
  • XML-Attribute werden jetzt in einfache JSON-Eigenschaften umgewandelt und mit einem Präfix &#[email protected]” . versehen
  • Feature- und Datentypen gehen in Übersetzungen nicht mehr verloren, sondern werden durch die Attribute &#[email protected]” und &#[email protected]” erhalten
  • Vollständig verschachtelte Features werden wieder als GeoJSON codiert und behalten ihre Bezeichner

Hier ist ein Beispiel für die Ausgabe von 2.16.x:


Hier ist eine Lösung ohne den Puffer zu verwenden. Es berechnet jedoch eine Entfernungskarte separat für jeden Punkt in Ihrem Dataset, sodass es bei einem großen Dataset möglicherweise ineffektiv ist.

Dies ist eine rasterbasierte Lösung, indem zuerst die NA-Pixel mit dem nächsten Nicht-NA-Pixelwert gefüllt werden. Beachten Sie jedoch, dass dies die Position eines Punktes innerhalb eines Pixels nicht berücksichtigt. Stattdessen berechnet es die Abstände zwischen den Pixelzentren, um das nächste Nicht-NA-Pixel zu bestimmen.

Zuerst berechnet es für jedes NA-Rasterpixel den Abstand und die Richtung zum nächsten Nicht-NA-Pixel. Der nächste Schritt besteht darin, die Koordinaten dieser Nicht-NA-Zelle zu berechnen (angenommen projiziertes CRS), ihren Wert zu extrahieren und diesen Wert an der NA-Position zu speichern.

Ausgangsdaten: ein projiziertes Raster mit identischen Werten wie in der Antwort von koekenbakker:

Berechnen Sie den Abstand und die Richtung von allen NA-Pixeln zum nächsten Nicht-NA-Pixel:


Teil II: Verwenden von Model Builder zum Verwalten von Schritten in einer räumlichen Analyse

Als nächstes möchten wir einige Erfahrungen mit dem ArcGIS Model Builder sammeln, um die Schritte, die wir gerade durchgeführt haben, um die interpolierte Wohnwertoberfläche für Bostons Ward 1 (East Boston) zu entwickeln, grafisch darzustellen und als "Modell" zu speichern. Dieser Teil der Übung ist nicht nötig für diejenigen, die nur die erste Semesterhälfte (11.523) belegen. Sie ist am Dienstag, 3. April, direkt nach den Spring Breaks fällig.

Einrichten

Um ein neues ModelBuilder-Modell zu erstellen, stellen Sie zunächst sicher, dass Sie wissen, wo ArcGIS Ihr Modell speichern wird. Der Standardspeicherort ist in ArcGIS 10 schwer zu finden. Es gibt eine Datei namens Toolbox.tbs das sich auf Ihrem Windows-spezifischen Netzwerkschließfach befindet, das als Ihr H: Laufwerk in diesem Ordner angezeigt wird: H:WinDataEigene DateienArcGIS Jedes von Ihnen erstellte Model Builder-Modell muss in dieser Toolbox.tbs gespeichert werden, und Sie müssen ArcGIS-Werkzeuge verwenden, um die Modelle zu speichern und abzurufen. Wenn Sie Ihre persönliche Toolbox auf dem Netzlaufwerk H: haben, können Sie von verschiedenen Workstations aus auf dasselbe Modell zugreifen. Wenn Sie jedoch ein Modell teilen (oder sichern!) möchten, ist es gut zu wissen, wo es sich befindet. Sie können ModelBuilder-Modelle nicht direkt "öffnen" oder "speichern". Sie können sie jedoch mit ArcCatalog verschieben - Sie können jedoch nur ganze Toolbox.tbs-Dateien und nicht die einzelnen darin enthaltenen Modelle verschieben. Wir belassen unsere Toolbox.tbx auf Laufwerk H: vorerst, da unsere Modelle klein sein werden. Wenn Sie projektspezifische Modelle erstellen, sollten Sie im Allgemeinen in Erwägung ziehen, diese in einem Verzeichnis in der Nähe der Projektdaten abzulegen.

Übung

Sehen Sie sich die ArcGIS-Hilfedateien zum Model Builder an und lesen Sie die Hinweise zum Model Builder im letzten Teil von Lab #7 der GIS-Einführungsklasse (11.188), http://web.mit.edu/11.188/www14/labs/lab7/. lab7.html. Erstellen Sie dann ein neues "Modell", das zu einem Diagramm mit den unten gezeigten IDW-Mittelungsschritten führt. Das Beispiel im Diagramm zeigt Boston Ward 12 statt East Boston und jf_holdsales3 statt jf_holdsales4, aber die Schritte sind gleich. Das heißt, Ihr Modell schließt sich dem Holdsales4 Tisch zu ebos_centroids.shp und verwendet dann die inverse abstandsgewichtete Operation (IDW), um einen Wohnwert für jedes Paket zu interpolieren.

Abbildung 2. Beispiel für ein Model Builder-Flussdiagramm.

Es gibt mehrere Möglichkeiten, das Flussdiagramm zu erstellen, aber Sie werden es wahrscheinlich am bequemsten finden, mit der Erstellung des Modells zu beginnen, indem Sie die entsprechenden Operationen aus dem Toolbox-Menü in das Flussdiagrammfenster des Model Builder ziehen und dort ablegen und dann die entsprechenden Eingabedaten und Parameter angeben . Versuchen Sie nicht, innerhalb von Model Builder eine Verbindung zu Postgres herzustellen. 'Fügen' Sie die Tabelle aus Postgres (z. B. Holdsales4) wie gewohnt in Ihre ArcMap-Sitzung hinzu (Exportieren und Importieren als csv) und starten Sie das Model Builder-Diagramm mit dem 'Join'-Schritt, der beitritt Holdsales4 zum Paketschwerpunkt-Shapefile. Beachten Sie außerdem, dass Model Builder die räumlichen Analysewerkzeuge in ArcToolbox verwendet, die ein bisschen anders von den oben verwendeten aus dem Menü 'Spatial Analyst'. Insbesondere müssen Sie die gewünschten Rasteranalyseeinstellungen für ArcToolbox festlegen, indem Sie mit der rechten Maustaste auf "ArcToolbox" klicken, "Rasteranalyseeinstellungen" auswählen und (erneut) Ihre Rasterzellengröße und -maske festlegen und "Verarbeitungsumfang" auf Legen Sie das Feld fest, in dem Berechnungen durchgeführt werden.Beachten Sie, dass Sie für die ArcToolbox-Einstellungen die Ausdehnungen so einstellen können, dass sie denen eines anderen Layers entsprechen, nur wenn es sich bei diesem Layer um ein Rastergitter (kein Shapefile) handelt ' um 'Umgebungen' im ArcToolbox-Fenster festzulegen, gelangen Sie zu denselben Einstellungen wie bei der Auswahl von 'Geoverarbeitung / Umgebungen' aus den ArcMap-Hauptmenüs.

Beachten Sie bei der Verwendung von ArcToolbox, dass Sie auf einigen WinAthena-Computern möglicherweise Fehlermeldungen erhalten, die auf Skriptfehler hinweisen, wenn Sie versuchen, Parameter und Umgebungsvariablen für Elemente im Flussdiagramm festzulegen. Klicken Sie einfach auf "Ja", um fortzufahren, und Sie sollten schließlich zum richtigen Dialogfeld gelangen. ArcGIS hat auf WinAthena-Rechnern einige Probleme beim Aufrufen von Java-Skripten, um Dateien zu verarbeiten, die sich in AFS-Schließfächern befinden - beispielsweise um die Hilfedateien auf der entsprechenden Seite zu öffnen. Sie können die ArcGIS-Hilfedateien jederzeit getrennt von der Start/Programme/ArcGIS/ArcGIS-Desktop-Hilfe öffnen. Speisekarte.

Teil III: Laboraufgabe

Die meisten der oben vorgeschlagenen Fragen sollen lediglich Ihr Denken anregen. Für diese Laboraufgabe müssen nur wenige Gegenstände abgegeben werden. Sie basieren auf der überarbeiteten SQL-Abfrage, die Sie in Postgres zum Erstellen verwendet haben xxx_holdsales4 für die Verkäufe, die als Armlänge angesehen wurden. (Sie können gerne die Interpolation für die Zwangsvollstreckungen wiederholen - es gab viele in East Boston während dieser Zeit! - aber das ist nicht erforderlich und führt zu verzerrten Schätzungen des Wohnwerts.). Geben Sie Folgendes ein:

Teil I

    1. Ihre thematische Karte des mittleren Wohnwerts für Bostoner Blockgruppen aus der Volkszählung von 1990.
    2. Ihre SQL-Abfrage holdsales4, um die Ansicht zu erstellen.
    3. EINAusdruck der interpolierten Fläche(ein Bildschirmauszug ist in Ordnung, aber stellen Sie sicher, dass er lesbar ist, insbesondere wenn Sie Graustufenausgabe verwenden).
    4. EIN kurze Sätze(plus zwei oder drei Screenshots) Kommentieren des Wohnwertmusters, das Sie in dieser endgültigen Karte sehen, und des Ausmaßes (falls vorhanden), wodurch dieses Muster in dieser letzten Phase anders aussieht als in den früheren Phasen, in denen die weniger verfeinerten Interpolationen verwendet wurden, und eine oder zwei andere Analysestrategien, die Sie für die eine oder andere der Komplikationen, die wir noch nicht behandelt haben, in Betracht ziehen könnten.

    Teil II

      1. EIN Model Builder-Flussdiagramm zeigt die Schritte zum Erstellen der interpolierten Oberfläche in Abbildung 2 von Teil II, einschließlich der Verknüpfung der importierten Postgres-Tabelle (holdsales4) mit der 'Attribute von ebos_centroids.shp' Tabelle und Ausführen der inversen abstandsgewichteten Interpolation.

      Startseite | Lehrplan | Vorlesungen | Labore | CRON | MIT
      Erstellt von Joseph Ferreira
      Geändert: März 2001-2004 von [thg] und [jinhua] Zuletzt geändert:5. März 2018 [jf]


      Ausnahmen¶

      Formate, in denen WMS Ausnahmen melden kann. Die unterstützten Werte für Ausnahmen sind:

      XML-Ausgabe. (Das Standardformat)

      Dies ist ein Parameter des GeoServer-Anbieters und gilt nur für getMap-Anfragen. Gibt alles zurück, was zu dem Zeitpunkt gerendert wurde, als der Renderprozess eine Ausnahme auslöste. Kann mit den WMS-Konfigurationsgrenzen verwendet werden, um ein Teilbild zurückzugeben, auch wenn die Anfrage wegen Überschreitung einer dieser Grenzen beendet wird. Es funktioniert auch mit dem Herstellerparameter timeout .

      Einfache Json-Darstellung.

      Geben Sie ein JsonP in der Form zurück: paddingOutput(…jsonp…). Informationen zum Ändern des Rückrufnamens finden Sie unter WMS-Anbieterparameter. Beachten Sie, dass dieses Format standardmäßig deaktiviert ist (siehe Globale Variablen mit Auswirkungen auf WMS ).


      GetMap¶

      Anfrage¶

      Ein WMS-Server antwortet auf a GetMap request gibt ein Kartenbild für einen bestimmten Bereich und Inhalt zurück.

      Die Kernparameter geben einen oder mehrere Layer und Stile an, die auf der Karte angezeigt werden sollen, einen Begrenzungsrahmen für die Kartenausdehnung, ein räumliches Zielsystem und eine Breite, Höhe und ein Format für die Ausgabe. Die Informationen, die zum Angeben von Werten für Parameter wie Layer , Stile und räumliche Referenzsysteme (SRS) erforderlich sind, können dem Capabilities-Dokument entnommen werden.

      Die Antwort ist je nach angefordertem Format ein Kartenbild oder ein anderes Kartenausgabeartefakt.

      Ein Beispiel für eine GetMap-Anfrage ist:

      Die getMap-Anfrage greift auf einen von Terrestris angebotenen Server zu. Die Anfrage ruft eine Karte ab, die aus OpenStreetMap-Daten erstellt wurde

      Das Koordinatenreferenzsystem (CRS) ist EPSG:4326, das Koordinatenreferenzsystem des World Geodetic System 1984 (WGS84). Das Bild wird in einem transparenten PNG-Format mit einer Breite von 400 und einer Höhe von 300 Pixeln zurückgegeben.

      Die folgende Tabelle fasst die verfügbaren Parameter und Werte zusammen.

      Standardparameter für die GetMap-Operation ¶

      Beschreibung

      Dienstname. Wert ist WMS.

      Service-Version. Der Wert ist 1.0.0 , 1.1.0 , 1.1.1 , 1.3 .

      Vorgangsname. Der Wert ist GetMap .

      Auf der Karte anzuzeigende Ebenen. Der Wert ist eine durch Kommas getrennte Liste von Ebenennamen.

      Stile, in denen Ebenen gerendert werden sollen. Der Wert ist eine durch Kommas getrennte Liste von Stilnamen oder leer, wenn ein Standardstil erforderlich ist. Stilnamen können in der Liste leer sein, um den Standard-Layer-Stil zu verwenden.

      Räumliches Bezugssystem für die Kartenausgabe. Der Wert hat die Form EPSG:nnn . crs ist der Parameterschlüssel, der in WMS 1.3.0 verwendet wird.

      Begrenzungsrahmen für die Kartenausdehnung. Der Wert ist minx,miny,maxx,maxy in Einheiten des SRS.

      Breite der Kartenausgabe in Pixel.

      Höhe der Kartenausgabe in Pixel.

      Format für die Kartenausgabe.

      Ob der Kartenhintergrund transparent sein soll. Werte sind wahr oder falsch. Standard ist falsch

      Hintergrundfarbe für das Kartenbild. Der Wert hat die Form RRGGBB . Standard ist FFFFFF (weiß).

      Format, in dem Ausnahmen gemeldet werden. Der Standardwert ist application/vnd.ogc.se_xml .

      Zeitwert oder Bereich für Kartendaten.

      Eine URL, die auf eine StyledLayerDescriptor-XML-Datei verweist, die Kartenebenen und -stile steuert oder verbessert

      Ein URL-codiertes StyledLayerDescriptor-XML-Dokument, das Kartenebenen und -stile steuert oder verbessert

      Ein weiteres Beispiel für eine WMS-Anfrage lautet wie folgt:

      Die Anforderung gibt den topp:states-Layer an, der als PNG-Kartenbild in SRS EPGS:4326 und unter Verwendung der Standard-Styling-Population ausgegeben werden soll.

      Eine WMS-Anfrage kann auch wie folgt über HTTP POST als XML-Dokument versendet werden:

      Antwort¶

      Die Antwort auf eine GetMap-Anfrage ist ein Bild.

      Wenn die Anfrage falsch ist, gibt der Server eine Fehlermeldung zurück.

      Der Parameter TIME ermöglicht das Filtern eines Datensatzes nach zeitlichen Schichten sowie nach räumlichen Kacheln zum Rendern. Das TIME-Attribut für WMS GetMap-Anforderungen wird in Version 1.3 der WMS-Spezifikation beschrieben.

      Eine Zeit angeben¶

      Das Format für die Angabe einer Uhrzeit im Parameter WMS TIME basiert auf ISO-8601. Die Genauigkeit kann je nach Server variieren.

      Die Zeiten folgen dem allgemeinen Format:

      Die Tages- und Intraday-Werte werden durch ein großes T getrennt, und die gesamte Zeichenfolge wird mit einem Z angehängt, das UTC für die Zeitzone angibt. (Die WMS-Spezifikation sieht keine anderen Zeitzonen vor.)

      WMS-Server wenden den TIME-Wert auf alle zeitlich aktivierten Layer im LAYERS-Parameter der GetMap-Anforderung an.

      Layer ohne zeitliche Komponente werden normal bedient, sodass Clients Referenzinformationen wie politische Grenzen zusammen mit zeitlichen Daten einschließen können.

      Beispiele für Zeitwerte für den TIME-Parameter in GetMap-Anfragen ¶

      12. Dezember 2001 um 18:00 Uhr

      Angeben eines absoluten Intervalls¶

      Ein Client kann Informationen über ein kontinuierliches Intervall anstelle eines einzelnen Moments anfordern, indem er eine Start- und Endzeit angibt, getrennt durch ein /-Zeichen.

      In diesem Szenario sind Start und Ende inklusive das heißt, Samples von genau den Endpunkten des angegebenen Bereichs werden in die gerenderte Kachel aufgenommen.

      Beispiele für Zeitwerte für absolute Intervalle ¶

      Der Monat September 2002

      Den ganzen Tag des 25. Dezember 2010

      Angeben eines relativen Intervalls¶

      Ein Client kann Informationen über ein relatives Zeitintervall anstelle eines festgelegten Zeitbereichs anfordern, indem er eine Start- oder Endzeit mit einer zugehörigen Dauer angibt, getrennt durch ein /-Zeichen.

      Ein Ende des Intervalls muss ein Zeitwert sein, das andere kann jedoch ein Dauerwert gemäß der Definition des ISO 8601-Standards sein. Das spezielle Schlüsselwort PRESENT kann verwendet werden, um eine Zeit relativ zur aktuellen Serverzeit anzugeben.

      Beispiele für Zeitwerte für relative Intervalle ¶

      Der Monat September 2002

      Den ganzen Tag des 25. Dezember 2010

      Den ganzen Tag vor dem 25. Dezember 2010

      36 Stunden vor der aktuellen Uhrzeit

      Reduzierte Genauigkeitszeiten¶

      Die WMS-Spezifikation ermöglicht auch das Abschneiden von Zeitangaben, indem ein Teil der Zeitzeichenfolge weggelassen wird. Normalerweise behandeln Server die Zeit als einen Bereich, dessen Länge gleich der genaueste Einheit angegeben im Zeitstring. Wenn die Zeitangabe beispielsweise alle Felder außer Jahr auslässt, identifiziert sie einen einjährigen Bereich, der am Anfang dieses Jahres beginnt.

      Beispiele für Zeitwerte für reduzierte Genauigkeitszeiten ¶

      Der Monat September 2002

      Der Tag des 25. Dezember 2010

      Reduzierte Genauigkeitszeiten bei Reichweiten¶

      Bei der Angabe von Bereichen sind auch kürzere Genauigkeitszeiten zulässig. Die Bereiche sind inklusive. Einige Server (z. B. GeoServer) erweitern effektiv die Start- und Endzeiten wie oben beschrieben und schließen dann alle Samples nach dem Beginn des Startintervalls und vor dem Ende des Endintervalls ein.

      Beispiele für Zeitwerte für reduzierte Genauigkeitszeiten mit Bereichen ¶

      Die Monate September bis Dezember 2002

      25. Dezember 2010, 12:00 bis 18:00 Uhr

      Eine Liste von Zeiten angeben¶

      Einige Server, wie ein GeoServer, können auch eine Liste diskreter Zeitwerte akzeptieren. Dies ist für einige Anwendungen wie Animationen nützlich, bei denen eine Zeit einem Frame entspricht.

      Die Elemente einer Liste werden durch Kommas getrennt.

      Wenn die Liste gleichmäßig verteilt ist (z. B. tägliche oder stündliche Stichproben), kann die Liste als Bereich angegeben werden, wobei eine Startzeit, eine Endzeit und ein durch Schrägstriche getrennter Zeitraum verwendet werden.

      Beispiele für Liste mit Zeitwerten ¶

      Äquivalente Bereichsnotation

      12.-14. August 2012 täglich mittags

      ZEIT=2012-08-12T12:00:00.0Z, 2012-08-13T12:00:00.0Z, 2012-08-14T12:00:00.0Z

      ZEIT=2012-08-12T12:00:00.0Z/ 2012-08-18:T12:00:00.0Z/ P1D

      Mitternacht am 1. September, Oktober und November 1999

      ZEIT=1999-09-01T00:00:00.0Z, 1999-10-01T00:00:00.0Z, 1999-11-01T00:00:00.0Z

      ZEIT=1999-09-01T00:00:00.0Z/ 1999-11-01T00:00:00.0Z/ P1M

      Angeben einer Periodizität¶

      Die Periodizität wird ebenfalls im ISO-8601-Format angegeben: ein großes P gefolgt von einer oder mehreren Intervalllängen, die jeweils aus einer Zahl und einem Buchstaben bestehen, der eine Zeiteinheit identifiziert:

      Die Wertegruppe Jahr/Monat/Tag muss von der Gruppe Stunden/Minuten/Sekunden durch ein T-Zeichen getrennt werden. Das T selbst kann weggelassen werden, wenn Stunden, Minuten und Sekunden weggelassen werden. Außerdem können Felder, die eine 0 enthalten, ganz weggelassen werden.

      Bruchteile sind zulässig, jedoch nur für den spezifischsten Wert, der enthalten ist.

      Der Zeitraum muss sich gleichmäßig in das durch die Start-/Endzeiten definierte Intervall aufteilen. Wenn die Start-/Endzeiten also 12 Stunden bedeuten, wäre ein Zeitraum von 1 Stunde zulässig, ein Zeitraum von 5 Stunden jedoch nicht.

      Die unten aufgeführten Mehrfachdarstellungen sind beispielsweise alle gleichwertig.

      Eine Stunde: P0Y0M0DT1H0M0S, PT1H0M0S oder PT1H

      90 Minuten: P0Y0M0DT1H30M0S, PT1H30M oder P90M

      18 Monate: P1Y6M0DT0H0M0S, P1Y6M0D, P0Y18M0DT0H0M0S oder P18M


      Abrufen einer Liste aller Features und Werte aus dem Raster-Layer (GeoServer und OpenLayers2) - Geographic Information Systems

      Das OpenGeoportal wurde gemeinsam als Open Source, föderierte Webanwendung entwickelt, um Geodaten aus mehreren Repositories zu entdecken, in der Vorschau anzuzeigen und abzurufen. Mehrere der führenden Universitäten und staatlichen Behörden des Landes haben eine Partnerschaft geschlossen, um Tausende von Geodatenschichten über eine einzige Open-Source-Schnittstelle verfügbar zu machen. Die Anwendung enthält auch einige neue innovative Suchtechniken, einschließlich einer ausdehnungsbasierten Suche, die Suchergebnisse basierend auf der aktuellen Kartenausdehnung filtert. Die einzelne Benutzeroberfläche ist skinfähig und kann je nach Institution, die die Anwendung hostet, geringfügige Unterschiede im Aussehen aufweisen.

      Mit einer Reihe von Schaltflächen, die über der Karte angezeigt werden, können Sie die aktuelle Ansicht wechseln oder bearbeiten.

      Zurück Sichert Sie auf zuvor angezeigte Kartenausdehnungen

      Nach vorne Bewegt Sie durch nachfolgende Kartenausdehnungen

      Auf Bereich zoomen wechselt den Cursor zu einem Lupensymbol, das beim Anklicken auf den identifizierten Punkt auf der Karte zoomt. Halten Sie die linke Maustaste gedrückt, um ein Kästchen über den zu vergrößernden Bereich zu ziehen und zu zeichnen.

      Die Schaltflächen zum Vergrößern und Verkleinern werden für jede Karte angezeigt und ermöglichen Ihnen das Vergrößern oder Verkleinern auf bestimmte Zoomstufen. Zoom-In-Fähigkeiten sind auch durch Doppelklicken auf eine Position auf der Karte verfügbar. Zoom-Out-Fähigkeiten sind verfügbar, indem man Verschiebung auf Ihrer Tastatur, während Sie auf die Karte doppelklicken.

      Die Registerkarte Suchergebnisse

      Wenn Sie die Karte vergrößern, verkleinern oder schwenken oder eine Textsuche durchführen, wird die Suchregisterkarte auf der linken Seite des Bildschirms standardmäßig mit den für den angezeigten Bereich repräsentativen Suchergebnissen neu aufgefüllt. Die Registerkarte enthält mehrere Informationsspalten, die für jeden Layer verfügbar sind: Warenkorbstatus, Datentyp, Layername, Datensatz-Urheber, Repository, Layer-Metadateninformationen und Vorschaustatus.

      Warenkorbstatus - Identifiziert, ob die Ebene zum Abrufen dem Warenkorb hinzugefügt wurde.

      Datentyp - Gibt den Typ der enthaltenen Daten an, die von der Schicht dargestellt werden. Punkte, Linien, Polygone und Raster werden dargestellt.

      Ebenenname - Zeigen Sie den Layer-Namen an, wie er in den Layer-Metadaten angegeben ist.

      Datensatz-Ersteller - Die Person oder Organisation, die den Datensatz erstellt hat.

      Repository - Ein Symbol, das die Institution darstellt, die den Datensatz in ihrem Repository hostet. Wenn Sie mit der Maus über das Symbol fahren, wird die Institution angezeigt.

      Informationen zu Layer-Metadaten - Eine Schaltfläche, die ein Fenster mit dem vollständigen Metadatensatz für den Layer öffnet.

      Vorschaustatus - Ein Kontrollkästchen, das angibt, ob die Ebene für die Vorschau ausgewählt wurde oder nicht.

      Verwenden der Karte zum Suchen:

      Mithilfe der bereitgestellten Kartennavigationssteuerelemente können Sie problemlos auf der Karte navigieren. Standardmäßig füllt das OpenGeoportal die Suchergebnisse basierend auf der sichtbaren Ausdehnung der Karte aus. Wenn Sie sich bewegen, werden Sie möglicherweise feststellen, dass die Ergebnisse automatisch aktualisiert werden, wenn sich Ihr Anzeigebereich ändert. Wenn Sie mit dem Mauszeiger über jeden verfügbaren Layer fahren, der in den Suchergebnissen aufgeführt ist, wird seine Ausdehnung in blauer Vorschau auf der Karte angezeigt.

      Mit der Textsuche können Sie Suchbegriffe eingeben, um Ihre Suchergebnisse einzuschränken. Es gibt Basic und Erweiterte Suche Optionen.

      Für eine einfache Suche stehen zwei Suchfelder zur Verfügung Wo und Was. Das Wo Feld ermöglicht es Ihnen, einen Ort einzugeben, an dem Sie suchen möchten, während die Was Feld können Sie Schlüsselwörter eingeben, die. Das OpenGeoportal gibt Layer zurück, die Metadaten haben, die die Schlüsselwörter enthalten.

      Wenn Sie beispielsweise Bodendaten für Arizona suchen möchten, geben Sie Arizona in das Feld ein Wo Feld und Böden in die Was Feld. Ein Klick auf die Suchschaltfläche oder einfach die Eingabetaste führt zu den entsprechenden Ergebnissen.

      Wenn die Optionen der einfachen Suche zu allgemein sind, verwenden Sie die Optionen der erweiterten Suche, um Ihre Suche weiter zu verfeinern. Um die erweiterte Suche zu verwenden, klicken Sie einfach auf das Erweiterte Suche Link rechts neben der Suchschaltfläche. Dadurch werden verschiedene Menüs angezeigt, mit denen Sie Ihre Suche verfeinern können.

      Mit den zusätzlichen Optionen (unten definiert) können Sie Ihre Suchkriterien weiter definieren. Sie können Folgendes angeben:

      Wo - Genau wie bei der einfachen Suchoption können Sie hier einen Speicherort für die gesuchten Daten angeben. Die Ergebnisse werden von einem OpenStreetMap-Geocoder aufgefüllt.

      Schlüsselwort(e) – Schlüsselwörter sind Wörter, die als Kriterien dienen und relevante Suchergebnisse basierend auf Dokument-Metadaten identifizieren.

      Urheber - Der Urheber ist das Büro oder die Agentur, die die Quelldaten für das Suchergebnis bereitstellt.

      Kartenausdehnung ignorieren (wo): - Sie können wählen, ob das OpenGeoportal die Suchergebnisse auf zwei Arten so einschränkt, dass sie der Karte entsprechen.

      Wenn du das behältst Kartenausdehnung ignorieren (Wo) aktiviert, entsprechen die Suchergebnisse-Layer nur Features, die sich mit der sichtbaren Kartenausdehnung überschneiden.

      Wenn Sie das Häkchen entfernen Kartenausdehnung ignorieren (Wo) , wird die räumliche Komponente der Suche entfernt. Die Suchergebnisse enthalten Layer aus verschiedenen Teilen der Welt. Nur die Textsuche ist aktiv.

      Datentyp - Mit Datentyp können Sie den zu suchenden Datentyp definieren, z. B. Rasterdaten, Vektordaten oder gescannte Karten.

      Raster - Rasterdaten stellen ein im Allgemeinen rechteckiges Raster von Pixeln oder Farbpunkten dar, das über einen Monitor, Papier oder ein anderes Anzeigemedium sichtbar ist.

      Vektor - Vektorgrafiken formatieren Punkte, Linien und Polygone (Formen), die alle auf mathematischen Gleichungen basieren, um Bilder in Computergrafiken darzustellen.

      Gescannte Karten - Gescannte Karten enthalten Koordinatensysteminformationen an den Rändern, die verwendet werden können, um das Bild ohne Bezug auf andere Daten zu georeferenzieren.

      Jahresbereich - Ermöglicht Ihnen, einen bestimmten Datumsbereich für die Suche anzugeben. Jahre sollten im Format YYYY eingegeben werden.

      Thema - Ermöglicht die Suche nach Daten, die Informationen zu einem bestimmten Thema oder Datenthema enthalten. Klicken Sie auf das Themenmenü, um die Themenliste anzuzeigen. Diese Themenkategorien entsprechen dem Metadatenstandard der Internationalen Organisation für Standards (ISO) Themenkategorien (ISO 19115).

      Landwirtschaft und Landwirtschaft
      Die Aufzucht von Tieren oder der Anbau von Pflanzen. Zum Beispiel Ressourcen, die Bewässerung, Aquakultur, Viehzucht und Schädlinge und Krankheiten beschreiben, die Nutzpflanzen und Nutztiere betreffen.

      Biologie und Ökologie
      Natürlich vorkommende Flora und Fauna. Zum Beispiel Ressourcen, die Wildtiere, biologische Wissenschaften, Ökologie, Wildnis, Meereslebewesen, Feuchtgebiete und Lebensräume beschreiben.

      Administrative und politische Grenzen
      Verwaltungseinheiten innerhalb von Ländern und Grenzen zwischen Ländern.

      Atmosphärisch und Klima
      Atmosphärische Prozesse und Phänomene. Zum Beispiel Ressourcen, die Wolkenbedeckung, Wetter, atmosphärische Bedingungen, Klimawandel und Niederschlag beschreiben.

      Wirtschaft und Wirtschaft
      Wirtschaftliche Tätigkeiten oder Beschäftigung. Zum Beispiel Ressourcen, die Arbeit, Einnahmen, Handel, Industrie, Tourismus und Ökotourismus, Forstwirtschaft, Fischerei, Handels- oder Subsistenzjagd sowie Exploration und Ausbeutung von Ressourcen wie Mineralien, Öl und Gas beschreiben.

      Elevation und abgeleitete Produkte
      Höhe über oder unter dem Meeresspiegel. Zum Beispiel Ressourcen, die Höhe, Bathymetrie, digitale Höhenmodelle, Neigung und aus diesen Informationen abgeleitete Produkte beschreiben.

      Umwelt und Naturschutz
      Umweltressourcen, Schutz und Erhaltung. Zum Beispiel Ressourcen zur Beschreibung von Umweltverschmutzung, Abfalllagerung und -behandlung, Umweltverträglichkeitsprüfungen, Umweltrisiken und Naturschutzgebiete.

      Geologische und geophysikalische
      Geowissenschaften. Zum Beispiel Ressourcen, die geophysikalische Merkmale und Prozesse, Mineralien, die Zusammensetzung, Struktur und Herkunft der Erdgesteine, Erdbeben, vulkanische Aktivität, Erdrutsche, Schwerkraftinformationen, Böden, Permafrost, Hydrogeologie und Erosion beschreiben.

      Menschliche Gesundheit und Krankheit
      Gesundheitsdienste, Humanökologie und Sicherheit. Zum Beispiel Ressourcen, die menschliche Krankheiten und Krankheiten beschreiben, Faktoren, die sich auf Gesundheit, Hygiene, geistige und körperliche Gesundheit, Drogenmissbrauch und Gesundheitsdienste auswirken.

      Bilder und Basiskarten Map
      Basiskarten. Zum Beispiel Ressourcen, die die Landbedeckung beschreiben, topografische Karten sowie klassifizierte und nicht klassifizierte Bilder.

      Militär
      Militärbasen, Strukturen und Aktivitäten. Zum Beispiel Ressourcen, die Kasernen, Trainingsgelände, militärische Transportmittel usw. beschreiben.

      Binnenwasserressourcen
      Binnengewässer, Entwässerungssysteme und ihre Eigenschaften. Zum Beispiel Ressourcen, die Flüsse und Gletscher, Seen, Wassernutzungspläne, Dämme, Strömungen, Überschwemmungen, Wasserqualität und hydrographische Karten beschreiben.

      Standorte und geodätische Netzwerke
      Positionsinformationen und Dienste. Zum Beispiel Ressourcen, die Adressen, geodätische Netzwerke, Postzonen und -dienste, Kontrollpunkte und Ortsnamen beschreiben.

      Ozeane und Flussmündungen
      Merkmale und Merkmale von Salzwasserkörpern mit Ausnahme von Binnengewässern. Zum Beispiel Ressourcen, die Gezeiten, Flutwellen, Küsteninformationen und Riffe beschreiben.

      Kataster
      Grundstückskarten. Ein Kataster enthält in der Regel Angaben zum Besitz, zum Besitz, zum genauen Standort (einige mit GPS-Koordinaten), zu den Abmessungen (und zur Fläche), zu den landwirtschaftlichen Anbaugebieten und zum Wert der einzelnen Parzellen.

      Kultur, Gesellschaft und Demografie
      Merkmale von Gesellschaften und Kulturen. Zum Beispiel Ressourcen, die natürliche Siedlungen, Anthropologie, Archäologie, Bildung, traditionelle Überzeugungen, Sitten und Gebräuche, demografische Daten, Kriminalität und Justiz, Erholungsgebiete und Aktivitäten, soziale Folgenabschätzungen und Volkszählungsinformationen beschreiben.

      Ausstattung und Struktur
      Von Menschenhand geschaffene Konstruktion. For example, resources describing buildings, museums, churches, factories, housing, monuments, and towers.

      Transportation Networks
      Means and aids for conveying people and goods. For example, resources describing roads, airports and airstrips, shipping routes, tunnels, nautical charts, vehicle or vessel location, aeronautical charts, and railways.

      Utilities and Communication
      Energy, water and waste systems, and communications infrastructure and services. For example, resources describing hydroelectricity, geothermal, solar, and nuclear sources of energy, water purification and distribution, sewage collection and disposal, electricity and gas distribution, data communication, telecommunication, radio, and communication networks.

      Repository - Click the Select Repositories dropdown. Use the checkboxes to include all or a select set of the data available from the contributing data repositories.

      Include Restricted Data - A portion of the data provided by the data sources is protected from public view, and requires the user to login to view or download the restricted data. Generally speaking, individuals from each of the data repositories will have privileges to log in to data from their own institution. By checking this, results might be returned that you would be unable to preview or download through the portal.

      Helpful Hints for Finding Data

      Combine spatial and text searches - For example, zoom in to Tucson, AZ and type "imagery" in the search box for an effective way to search for imagery covering Tucson, AZ. An advantage to this type of search is that imagery layers for Tucson will populate, but not all layers of imagery nor all layers covering Tucson, AZ.

      Use Multiple Terms to Refine Searches - For example, search for land cover to find documents with both the words 'land' and 'cover' somewhere in the metadata, but not necessarily together.

      Capitalization - Searches on OpenGeoportal are not case sensitive e.g. "roads" returns the same results as "Roads".

      Search Tab Preferences

      Elements on the Search tab can be adjusted to suit your preferences. Two buttons appear in the header of the Search tab have the following functions:

      Collapse Left collapses the tabbed area of the interface completely, maximizing the map view. When the left side of the screen is collapsed, the button to expand right displays at the left edge of the screen. Using the expand right button will restore the interface to the default view.

      Expand Right collapses the map area of the interface completely, maximizing the tabbed portion of the interface. When the right side of the screen is collapsed, using the expand left button will restore the interface to the default view.

      Above the map on the right, three buttons are displayed: Save Image, Print, and the Basemap Selector.

      Save Image - The Search Results allow you to save data sets only, so if you want to save a map to view or download, you must click Save Image. All displayed layers be set to your browser for download as a png image file.

      Print - The Print button allows you to print the current map.
      Tip - Consider using a PDF printer to avoid having to download a map, saving the map with a name and location of your choosing.

      Basemap Selector - There are five options for the basemap you can use in OpenGeoportal. When you click on the Basemap button, your options for the basemap appear. The one selected is highlighted in Blau.

      Grayscale - A simplified basemap showing roads, jurisdictional boundaries, land and major bodies of water in a grayscale format.

      Streets - A colorful basemap highlighting major and minor roadways and showing topography and public lands.

      Black - A basic basemaps utilizing darker shades of gray to highlight roadways, waterbodies, and topography over a black background.

      Streets/Satellite - A satellite imagery background with jurisdictional boundaries, roadways, and labels overlayed.

      Outdoors - A colorful basebap highlighting natural features, trails, and parks with topo lines depicting elevation contours.

      World Imagery - Satellite Imagery only.

      Once you have generated a list of search results in the search tab on the left side of the screen you have a multitude of options to access metadata information for each dataset layer and to preview that layer on the map.

      If the preview layer checkbox at the far right is selected, the layer will be highlighted in blue and moved to top of the search results and the preview controls will be displayed automatically. The preview controls can be hidden by clicking on the controls toggle at the far left of the layer listing.

      Hinweis: Multiple layers can be previewed at once. To change the display order of the layers, simply click and drag on the layer listing and drag to the position you would like.

      When a layer has been selected for preview, the preview layer controls will be displayed. For vector data you can control the opacity, line or point size, and layer color. For raster data, only opacity can be modified. To access these controls, simply click on each tool to access its options.

      Additionally, two other buttons are available for each layer.

      • Das button will zoom the map to the maximum extent of the layer.
      • In the case of vector layers, the button will allow you to query individual features for metadata content from the attribute table, or, for rasters, the individual pixel value. When this button is selected, the tool becomes interactive with the map. To use it, simply click on a feature of pixel contained within that layer. To turn it off, click the button again, or select navigation button from the map.

      The Cart: Retrieving Datasets

      Wenn Sie die auswählen Cart tab you'll see any datasets that you have added in your cart listing. Five buttons let you manage and retrieve the contents of your cart: Remove, Herunterladen, WebService, Share, und Map it.

      Remove - Allows you to remove items from the cart based on the check boxes at the left size of each layer.

      Herunterladen - Used to save selected data and maps to the location of your choice on you computer. When you choose to download items in your cart, you are given options on the format and map extent to include.

      1. File Format - The file format dropdown defines how your selected items will be saved.
        • Shapefile - If any of the datasets in your cart are vector data, you will be given the option to download as in shapefile format. A shapefile is a geospatial vector data format for geographic information systems. A table of records stores attributes for each feature in the shapefile.
        • GeoTIFF - If any of the datasets in your cart are raster data, you will be given the option to download as in the GeoTiff format. A GeoTiff is a geospatial raster data format that stores spatial information within the TIFF file so that it can be used in GIS systems.
        • KML - Keyhole Markup Language (KML) is an XML schema for expressing geographic annotation and visualization within Internet-based, two-dimensional maps and three-dimensional Earth browsers, for example Google Earth, or any other 3D Earth browser. Regardless if the data is vector or raster, you will be given this option because the KML format can store both types of data.
      2. Clip to map extent - Clip to map extent limits the properties/attributes to only those shapes visible in the current area displayed on the map. This is an advised option for raster layers and large data sets.

      Web Service - Create a WFS or WMS to stream layers into an application like ArcMap.

      Share - Provides you with a link that preserves the contents of your cart and map that you can copy and share with others.

      Map it - Opens a dialog that allows you to export the layers in your cart to your GeoCommons account.

      The OpenGeoportal Interface
      Several links are always visible on the Open Geoportal interface. They include four links on a menu bar on the upper right of the site:

      UA Libraries - Links to the University of Arizona Libraries main page.

      Library GIS Guide - Links to the Libraries GIS Libguide page where more resources related to GIS and geospatial data held.

      UserGuide - Launches this guide.

      Contact - Opens a dialog displaying the contact information for the manager of this site.

      Reset - restores the OpenGeoportal to its default state, erasing any previously entered search criteria and emptying your Cart

      Login - Allows you to log into your institution's portal and access restricted data.

      University of Arizona Library and the Tufts UIT Training & Documentation Department
      August 2015


      Lesson 7 assignment: Make your own mashup with a vector layer drawn in the browser

      In this week's assignment, you'll make a mashup consisting of a vector layer drawn by the browser on top of your own tiled basemap. The easiest way to do this is by adapting the walkthrough techniques to your own data. Follow the instructions below to prepare this assignment:

      1. Examine your term project's tiled basemap. This could either be the one you created in the Lesson 5 assignment or a tiled map from OpenStreetMap that you want to use.
      2. Choose or create a vector dataset to overlay on top. This should result in a KML, GeoJSON, or other (with instructor approval) vector data file suitable for direct use on the web. Shapefiles are not to be used in this assignment.

      You can create KML using Google Earth or Google Maps. You can create GeoJSON using QGIS.


      Schau das Video: GeoServer. OpenLayers. Apache (Oktober 2021).